1.August 2022


Provisorisches IMPRESSUM* und BLOG.




Annette Sofie Skøtt Rochol
Auf dem Hohn 14
53773 Hennef (an der Sieg)
  

E-Mail: annetterochol726@gmail.com



Folgende Leerzeilen dienen der Empfangsbestätigung. Nachrichten, die ich nicht sofort beantworte, möchte ich zu Ihrer Beruhigung an dieser Stelle durch den Vermerk der Initialen der jeweiligen Absender (+ Eingangszeit) festhalten. Damit haben Sie die Möglichkeit, selbst zu prüfen, ob ich etwa eine Nachricht von Ihnen nicht erhalten habe, – falls Sie nicht sogleich eine Antwort von mir bekommen.

      .................................

      


Les quelques lignes qui suivent, sont destinées à vous fournir une forme d´avis de réception de ma part pour un message que j´ai reçu sans que vous ayez pu obtenir de réponse encore. Pour vous rassurer, je noterai ici la bonne réception d´un message sous forme
d´initiales de votre nom, suivies du moment de la réception.

       ................
      ...       ...



*  
provisorisch und zur Zeit leider noch unvollständig.
Eine Mobilfunknummer zu veröffentlichen wird im Internet als riskant eingeschätzt. Und so halten viele sie inzwischen möglichst geheim. Aus diesem Grund möchte ich sie vorläufig ebenfalls an dieser Stelle nicht nennen. Die in der Suchmaschine unter meinem Namen veröffentlichte Nummer stimmt natürlich nicht.

des mentions obligatoires qui sont provisoires et pour l´instant incomplètes.
On estime risqué de publier son numéro mobile dans le Net... si bien que beaucoup de gens hésitent à le donner. C´est ce qui me semble préférable tant que je ne trouverai pas de meilleure solution. Le numéro qui est donné sous mon nom dans le moteur de recherche, n´est évidemment pas le bon.





BLOG


(31.Juli ´22)  Zu den weiteren bedrohlichen Angriffen auf unsere Bäume durch dieselbe Gärtnerfirma (wie unten) am 14.Juli werden Sie demnächst mehr lesen können.

(18.März 22) Im Krieg ist es besonders wichtig, beide Seiten zu hören. Hören wir beide Seiten ? ‒


(22.Februar 2022) Es brennt mir seit einiger Zeit schon eine Extrasorge besonders auf dem Herzen: Meine Mutter könnte hereingelegt werden. Deshalb sehe ich im Moment keine andere Möglichkeit mehr als eine Veröffentlichung des „Tatbestandes".
Der Gärtner meiner Mutter erzählte ihr vor ein paar Monaten, dass da nun ein neues Urteil gekommen sei. Im Sommer 2021 habe der Bundesgerichtshof bezüglich der Bäume an den Grundstücksgrenzen entschieden, Nachbarn dürften ab sofort sämtliche Äste und Zweige, die auf ihr eigenes Grundstück überhängen, einfach beseitigen.
Schön, nicht? Vor allem für die wenigen Individuen unter den Gärtnern, die in erster Linie Geld machen wollen, dachte ich, als ich das zum ersten Mal hörte, und: Armes Deutschland, man stelle sich nur einmal vor, wie es dann bald hierzulande für Spaziergänger*innen aussähe. Aber ich brauche mich nur ein wenig genauer zu erkundigen, so erfahre ich, dass die Richter natürlich nicht die einzelnen Verordnungen und Satzungen der deutschen Städte und Kommunen zum Schutz unserer Bäume aushebeln wollten. Und das sagen sie auch ausdrücklich am Ende ihres Urteils. Die Baumschutzsatzung der Stadt Hennef hatte ich dann auch schnell gefunden.
Unser Problem ist nun, dass eine Anwältin unserer Nachbarn meine Mutter vor kurzem schriftlich genötigt hat, diese Eingriffe an unserer Birke bis zum 31.März vorzunehmen. Obwohl sie wissen könnte, ebenso wie unsere Nachbarn, die wir bereits vor dem Brief der Anwältin hierauf aufmerksam gemacht hatten, dass unsere Birke unter Naturschutz steht, d.h. mit ihrem Stammumfang von weit mehr als 100 Zentimetern, in einer Höhe von einem Meter über dem Erdboden gemessen, zu den (gemäß Baumschutzsatzung der Stadt Hennef) geschützten Bäumen gehört. Demzufolge ist eine schriftliche Genehmigung des Umweltamtes für das Absägen von Ästen usw. erforderlich. Unser Gärtner hatte nun meiner Mutter gesagt, er besitze die Genehmigung für seine beträchtlichen Eingriffe an der Krone in den Jahren 2011 bis 2017, sodass sie seine Arbeiten zuließ. Hier sehen Sie, wie unsere Birke jetzt aussieht. Das rechte Haus ist das Unsrige, und die Grundstücksgrenze verläuft unmittelbar zur Linken des Birkenstammes:







Inzwischen sind wieder neue Sprossen aus den gekürzten Ästen herausgewachsen. Das heißt, der Baum hat die Eingriffe überstanden. Da ich aber nun aus dem Brief meiner Nachbarn sowie aus der schriftlichen Nötigung der Rechtsanwältin unserer Nachbarn und aus der höchst irreführenden Erklärung in Bezug auf das „neue Urteil" schließen muss, dass da inzwischen ein gewaltiger Druck auf meine Mutter ausgeübt wird, andererseits aber durchaus die Gefahr einer empfindlichen Strafe droht, wenn sie diesem Druck nachgeben sollte, sehe ich im Moment nur die Möglichkeit, meinen warnenden Brief an den Gärtner ebenfalls zu veröffentlichen, sodass seine Mitverantwortung möglichst deutlich ans Licht tritt. Hier nun mein unbeantwortet gebliebenes Einschreiben vom 8.November 2021 an den Gärtner meiner Mutter: Seite 1/2 als Bilddatei und als PDF-Datei ,
Seite2/2 als Bilddatei und als PDF-Datei
sowie die Empfangsbestätigung als Bilddatei und als PDF-Datei.

In der Zwischenzeit hatte ich auch das Umweltamt in Kenntnis gesetzt, welches den Brief der Anwältin auf das Schärfste missbilligt und uns natürlich keine rückwirkende Genehmigung für die weit zurückliegenden Eingriffe an unserem Grenzbaum erteilen will. Ein Vertreter der Stadt war am 15.Februar´22 hier und hat die Birke im Beisein des Gärtners begutachtet. Die Baumschutzsatzung bleibt in unserem Fall selbstverständlich vollumfänglich gültig.






(25.Dezember 2021) Es gibt Leute, die versuchen, uns einzuschüchtern. Seit Jahren bekommen wir so zum Beispiel Anrufe von den verschiedensten Telefonnummern her, immer mit verschiedenen Vertretern, die behaupten, sie riefen von MICROSOFT an und wir sollten augenblicklich unsere Computer öffnen und den Anweisungen des jeweiligen Anrufers folgen, wenn nicht, würde bei uns von Microsoft aus die Kommunikation weitgehend oder ganz abgeblockt. Ich weiß nicht, ob die Anrufer tatsächlich diese Macht haben. Denkbar wäre es. Angst machen sie uns damit trotzdem nicht. Die letzte Nummer war die 07141549538. Aber, wie gesagt, es ist jedesmal wieder eine neue Nummer.

Den Teufel spürt das Völkchen nie, und wenn er sie beim Kragen hätte. Was jetzt mit unserem Volk und nicht nur mit unserem geschieht, könnte zu einem der schwersten Menschheitsverbrechen werden, schlimmer noch als die schleichende Massentötung ungeborener Kinder.

Ich möchte Ihnen im Zusammenhang mit meinem Novembereintrag noch schnell einen Auszug aus den Pressemitteilungen einer Gruppe von israelischen Ärzten der Universität Haifa (Matan Levine-Tiefenbrun, Idan Yelin, Hillel Alapi, Rachel Katz, Esma Herzel, Jacob Kuint, Gabriel Chodick, Sivan Gazit, Tal Patalon & Roy Kishony) zitieren, der im Online-Magazin www. nature.com/nm vom 2.November 2021 unter dem Titel „Viral loads of Delta-variant SARS-CoV-2 breakthrough infections after vaccination and booster with BNT162b2“, „Viruslasten von Durchbruchinfektionen mit der Deltavariante SARS-CoV-2 nach der Impfung und dem Booster mit BNT162b2“, zu finden ist. Ich zumindest kann aus diesem Artikel erschließen, wie relativ der Schutz der sogenannten Impfung bis jetzt wirklich ist. Es wäre ein fataler Irrtum, den Ausdruck „ich bin geimpft“ normal zu verstehen und anzuwenden, nämlich in der Bedeutung: „Ich bin geschützt“. Hinzu kommt: das Elend mit dem Ins-Blut-spritzen soll in Zukunft aller Wahrscheinlichkeit nach kein Ende mehr finden. Hier mein Zitat aus dem englisch verfassten Originaltext im Internet:
“It is yet to be seen for how long the booster’s renewed effect of reducing BTI viral loads will last and whether there will be a need for additional booster doses in the future against the same variant or others to come. Furthermore, vaccine effectiveness against severe infections, although correlated with viral loads (20), might wane at different time scales and be affected differently by booster inoculation, as, to date, only a slight decline has been observed in preventing severe disease (13). Nonetheless, at least in the short term, the lower viral load among booster-vaccinated Delta BTI points to lower infectiousness which, together with other means, such as social distancing and masks, could help impede the spread of the pandemic. “
BTI ist die Abkürzung für Breakthrough Infections, d.h. Durchbruchinfektionen, anders ausgedrückt: die Tatsache, dass man sich trotz der Impfung infiziert. Auf Deutsch: „Es bleibt abzuwarten, für wie lange der „Booster“ eine erneute Senkung der Viruslasten bei Durchbruchsinfektionen bewirkt und ob es einen Bedarf an zusätzlichen „Booster“dosen gegen dieselbe Mutation bzw. andere zu erwartende Mutationen in Zukunft geben wird. Zudem könnte die Wirksamkeit der Impfung gegen schwere Infektionen, auch wenn sie mit Viruslasten (20) in Beziehung steht, in verschiedenen zeitlichen Etappen dahinschwinden und durch eine „Booster“impfung in verschiedenerlei Weise beeinträchtigt werden, da sich bis zum heutigen Zeitpunkt nur ein leichter Rückgang bei der Bemühung, schwere Krankheitsverläufe (13) zu verhindern, beobachten ließ. Trotzdem weist zumindest kurzfristig die geringere Viruslast bei ge„booster“ten Delta-Infektionsdurchbrüchen auf eine geringere Ansteckungsgefahr hin, was zusammen mit anderen Maßnahmen wie Abstandhalten und Maskentragen dazu beitragen könnte, die Verbreitung der Pandemie zu behindern.“ Sich vorsichtiger auszudrücken und dabei zugleich nichts Sicheres zu postulieren, wäre wohl kaum möglich! Und: hier haben wir es wahrhaftig nicht mit einer Äußerung von Impfgegnern zu tun. Letztere, ‒ Wissenschaftler und Ärzte (und inzwischen sind es Zigtausende) ‒, erinnern indes ohne Unterlass daran, dass die sogenannten Impfungen schwere Nebenwirkungen bis hin zum Tod verursachen, die durchaus auch etwas zeitversetzt eintreten können.

(le 25/12/21:) Dans le contexte de mon annotation de novembre, je voudrais terminer par une citation extraite des communications de presse publiées par un groupe de médecins de l´université Haifa en Israel (Matan Levine-Tiefenbrun, Idan Yelin, Hillel Alapi, Rachel Katz, Esma Herzel, Jacob Kuint, Gabriel Chodick, Sivan Gazit, Tal Patalon & Roy Kishony). On peut la trouver dans le magazine en ligne www. nature.com/nm daté du 2 novembre 2021 sous le titre suivant: „Viral loads of Delta-variant SARS-CoV-2 breakthrough infections after vaccination and booster with BNT162b2“, “Des charges virales d´infections post-vaccinales au variant Delta SARS-CoV-2 suite à la vaccination et à la dose de rappel au BNT162b2.“ Cet article me permet pour ma part de déduire à quel point il faut relativiser la protection réelle de la prétendue vaccination jusqu´à ce jour. Ce serait une erreur fatale de comprendre et d´utiliser cette expression, “je suis vacciné(e)“, au sens courant équivalent à “je suis à l´abri“. S´y ajoute le fait que, selon toute vraisemblance, toute cette misère des injections dans la voie sanguine n´en finiront plus à l´avenir. Voici ma citation du texte en ligne, en v.o. anglaise:
“It is yet to be seen for how long the booster’s renewed effect of reducing BTI viral loads will last and whether there will be a need for additional booster doses in the future against the same variant or others to come. Furthermore, vaccine effectiveness against severe infections, although correlated with viral loads (20), might wane at different time scales and be affected differently by booster inoculation, as, to date, only a slight decline has been observed in preventing severe disease (13). Nonetheless, at least in the short term, the lower viral load among booster-vaccinated Delta BTI points to lower infectiousness which, together with other means, such as social distancing and masks, could help impede the spread of the pandemic.“
BTI est l´abbréviation de Breakthrough Infections, c´est-à-dire des infections post-vaccinales, autrement dit le fait qu´on soit infecté bien qu´on soit vacciné. Voici la citation traduite en langue française: “Il faudra voir encore pour combien de temps l´effet renouvelé de la dose de rappel, qui consiste à réduire les charges virales des infections post-vaccinales, va durer et si on aura besoin de doses de rappels supplémentaires à l´avenir contre le même variant ou d´autres à venir. De plus, bien que l´efficacité de la vaccination contre des infections graves soit en corrélation avec les charges virales (20), elle pourrait s´estomper par étapes en étant affectée différemment par l´administration des doses de rappel puisque, à ce jour, seulement un léger déclin a été observé dans la prévention d´une maladie grave (13). Malgré cela, la charge virale moins élevée lors des infections au variant Delta qui surviennent après une vaccination et après l´administration de doses de rappel, indique une infectiosité moins élevée, à court terme au moins, ce qui, associé à d´autres mesures telles que la distanciation sociale et le port de masques, pourrait aider à entraver la propagation de la pandémie.“
Il ne serait guère possible de s´exprimer avec plus de précaution tout en n´affirmant rien avec certitude. Et: on n´a vraiment pas à faire, ici, avec une déclaration venant des opposants à la vaccination. Entretemps, ces derniers, ‒ des scientifiques et des médecins (qui se comptent par dizaines de milliers) ‒, ne se lassent pas de rappeler que les prétendues vaccinations sont la cause d´effets secondaires graves, pouvant aller jusqu´à la mort, et qui sont susceptibles d´arriver en différé.



(am 29.November 21:)  Meine Mutter bekommt jeden Tag über zehn Mails mit sachlichen Informationen von Wissenschaftlern und Ärzten zu der Fraglichkeit oder besser gesagt der extremen Gefährlichkeit der jetzigen Massenimpfungen. Einer dieser Wissenschaftler hat zum Beispiel bereits vor mindestens einem Jahr vorhergesagt, dass diese angeblichen Impfungen unweigerlich die Entstehung neuer, immer gefährlicherer Mutationen des Virus hervorrufen würden. Ich meine angesichts der erschreckenden Tatsache, dass diese so elementare Frage in den globalen Medien (Fernsehen und Presse) offensichtlich nicht kontrovers behandelt wird: Das geht jede(n) etwas an, denn es geht in vielen Fällen um nicht weniger als Leben und Tod. Ich muss allerdings dazusagen: da ich von Medizin nichts verstehe, möchte ich die Richtigkeit sämtlicher Hypothesen pro und contra am liebsten gar nicht beurteilen müssen. In dem Fall gilt vielleicht wieder die antike Regel: Solange man etwas nicht weiß, handelt man am besten auch nicht. Das heißt: man hält auch nicht den Arm hin, um sich unbekannte Stoffe in die Blutbahn spritzen zu lassen? Nein. Und wenn dann die ständig verordneten „Lockdowns" die gesamte Wirtschaft so sehr zerstören, dass wir ohnehin am Ende verhungern? Ich würde, ohne zu zögern, inzwischen dazu raten, alle Läden offen zu halten und keinerlei staatliche Maßnahmen zu verordnen, sondern wirklich jedem Bürger selbst zu überlassen, wie er sich gegen eine gewisse Epidemie schützen sollte!!! Man könnte z.B. die reinen Informationsveranstaltungen verstärken, sodass die Leute sich im eigenen Interesse selbst schützen. Oder die bereits auf dem Markt vorhandenen Coronamedikamente, sowie sämtliche vorbeugenden Mittel für jede(n) zugänglich machen. Wie wäre das? Und wenn dann die Krankenhäuser überlastet sind? Sie werden es womöglich bald nicht mehr sein, sobald den Leuten klar wird, was mit ihnen wirklich geschieht. Und vielleicht lassen sich ja auch noch mehr ausgebildete, geprüfte Pflegekräfte für die Wohnungen der Leute finden. Man denke nur an die oftmals unnötigerweise verordneten Intubationen und deren furchtbare Schäden. Hinzu kommen diverse Ungereimtheiten: Die Hersteller der Impfstoffe haften kurioserweise nicht, dafür aber der Staat und, unter Umständen, sogar die Ärzte. Wie seltsam. Zudem liest man immer wieder zwischen den Zeilen, der einzelne etwa durch Nebenwirkungen Betroffene muss selber sehen, wie er dann nachweist, dass seine Erkrankung von der Impfung herstammt. Wenn man sich das einmal in concreto vorstellt, kann es also durchaus sein, dass das Leben der betroffenen Einzelperson zu einer wahren Hölle auf Erden wird.

Ich erinnere mich, dass wir in demselben Jahr, in dem gewisse Vertreter der internationalen Oligarchie bereits begonnen hatten, mich aus meiner Stelle in Paris zu verdrängen, 2009, in der Kantine der Versicherung saßen, wo ich als Dozentin angestellt war, und über den jüngsten Skandal redeten, nämlich: zwei verschiedene Impfstoffe je nach der gesellschaftlichen Klasse, der man angehörte, der herrschenden Klasse oder allen anderen, gegen die Grippe H1N1. Glaubt etwa jemand, die Geisteshaltung der Vertreter der Geldherrschaft könnte sich seitdem auch nur um ein Jota geändert haben? - Das Ergebnis des damaligen Experiments: zigtausende Tote und eine Krankheit, die mit zu den Nebenwirkungen der Impfung gehört, Narkolepsie, viel schlimmer noch als die Grippe selbst. Das Thema kam danach nicht mehr so groß heraus.

Wer die oben erwähnten Mails auch zu ihrem/seinem Postfach weitergeleitet haben möchte, kann sich gerne melden unter info@britta-skoett-rochol.de.

(le 27/11/21:) Ma mère reçoit tous les jours plus de dix courriers électroniques qui contiennent des informations pertinentes de la part de scientifiques et de médecins au sujet du caractère douteux, sinon même extrêmement dangereux des vaccinations de masses actuelles. L´un de ces scientifiques a par exemple prédit il y a un an au moins que ces prétendues vaccinations entraîneraient forcément l´apparition de nouveaux variants du virus, sans doute de plus en plus dangereux. Face au fait effrayant que cette question si fondamentale n´est visiblement pas traitée de façon controverséee dans les médias universels (de la télévision et de la presse), je pense que ceci regarde vraiment tout le monde, car il s´agit, dans bien des cas, d´une question de vie ou de mort. Cependant je voudrais ne pas devoir juger de la pertinence de toutes les hypothèses pour ou contre la vaccination et les rappels puisque je ne m´y connais pas du tout en médicine. Dans ce cas, c´est sans doute cette règle ancienne qui s´applique à nouveau: Tant qu´on ne le sait pas, on ne devrait pas agir non plus. Autrement dit: on ne va pas prêter son bras pour y laisser injecter des substances qu´on ne connaît pas? Non. Et si alors les confinements perpétuels finissent par ruiner l´économie à tel point que nous finirons par mourir de faim de toute façon? Après tout, je conseillerais sans hésiter de laisser les magasins ouverts et de ne pas ordonner des mesures nationales, mais de laisser à chaque citoyen(ne) le soin de se protéger contre une certaine épidémie!!! On pourrait p.ex. renforcer les simples manifestations d´information de façon à ce que les gens se protègent eux-mêmes dans leur propre intérêt. Ou bien on pourrait rendre accessibles à tout le monde les médicaments qui sont déjà sur le marché, et tous les traitements préventifs. Imaginez-vous? Et si alors les hôpitaux sont surchargés? Ils le seront bientôt moins dès que les gens comprennent ce qui leur arrive. Il sera sans doute possible de trouver encore plus de soignants qualifiés pour les appartements des personnes infectées et malades.... S´y ajoutent diverses incohérences: Singulièrement, les producteurs des vaccins refusent de couvrir les dommages éventuels, par contre l´Etat et, dans certaines conditions, même les médecins encourront la responsabilité juridique. Comme c´est étrange. De plus, on lit souvent entre les lignes que l´individu qui éventuellement est concerné par des effets secondaires, devra prouver lui/elle-même que sa maladie a effectivement son origine dans la vaccination. Concrètement, il se peut tout-à-fait que la vie de cet individu se transforme en véritable enfer sur terre.

Je me souviens que, dans le courant de l´année où certaines gens de l´oligarchie internationale avaient déjà commencé à me faire partir de Paris, en 2009, nous parlions dans la cantine du lieu où je travaillais comme enseignante dans une société d´assurance, au sujet du scandale le plus récent, à savoir: deux vaccins différents selon la classe à laquelle on appartenait, la classe du pouvoir ou tous les autres, contre la grippe H1N1. Y a-t-il quelqu´un qui croit que la mentalité des représentants du pouvoir de l´Argent puisse avoir changé d´un iota depuis? - Et le résultat de l´expérimentation de ce temps-là: des dizaines de milliers de morts et une maladie qui fait partie des effets secondaires de la vaccination, la narcolepsie. Le sujet ne faisait plus les gros titres après.

Celui ou celle qui souhaite que nous lui fassions suivre les e-mails évoqués ci-dessus, pourra nous faire signe à l´adresse suivante: info@britta-skoett-rochol.de .





(am 28.Mai 21:) Am 14.Mai las ich in einer Tageszeitung zum Thema Messengerdienste auf Mobiltelefonen, und diesbezüglich vor allem zu dem Messenger Telegram folgende Erläuterung des Journalisten:

„Außerdem verstehen die Betreiber unter Meinungsfreiheit offenbar, dass auch Nazis, Kriminelle und gewaltbereite Verschwörungsgläubige den Dienst ungehindert nutzen dürfen."

Es bedarf keiner übermäßigen gedanklichen Anstrengung, um sich darüber klar zu werden, was für eine furchtbare Bedrohung nicht nur für die Meinungsfreiheit, sondern auch für die bloße Gedankenfreiheit in diesem Satz steckt. Nun rechnen sich wohl nur sehr wenige Menschen selbst zu den Nazis. Wer bestimmt denn dann, wer ein Nazi ist - liegt da irgendwo ein präzise benennbares richterliches Urteil vor? Hat irgendein Gericht erklärt, man müsse Menschen, die sich so oder so geäußert hätten oder auch nur so oder so dächten, als Nazis bezeichnen und ihnen daraufhin aufgrund dieser Äußerungen oder vielleicht auch nur aufgrund dieser Gedanken systematisch die Post wegnehmen? Und wer ist der oder die Kriminelle, die für alle Zeiten als so kriminell bezeichnet wurde, dass man ihm nicht nur im Gefängnis, sondern auch danach und bei jeder Gelegenheit die Post wegnehmen darf? Bei seiner zuletzt genannten Kategorie, den „Verschwörungsgläubigen", hatte der Verfasser dieses Satzes wohl immerhin noch Bedenken, denn : ist es inzwischen verboten, an irgendeine Verschwörung zu glauben? Verschwörungen hat es in der Geschichte der Menschheit zu allen Zeiten gegeben, das ist nachgewiesen. Dass es sie in unserer Zeit plötzlich nicht mehr gibt, müsste wohl damit zusammenhängen, dass die Menschheit sich im Laufe der Jahrhunderte ganz außerordentlich gebessert hätte und, man könnte fast sagen, einen der Menschheit ureigenen Wesenszug auf einmal abgelegt hätte. Glauben die Verfasser dieses Artikels so etwas, oder finden sie vielmehr die eingehende Hinterfragung offizieller Meinungen als zu unbequem? Aber, wie schon gesagt, der Verfasser dieses Satzes hatte selbst schon ein etwas ungutes Gefühl und fügte daher das Attribut „gewaltbereit" hinzu, um die armen „Verschwörungsgläubigen" auf jeden Fall verurteilen und in ihre private oder auch geschäftliche Kommunikation eingreifen zu können. Man erfährt jedoch auch hier wieder nicht, wer eigentlich zu solch einer Verurteilung im Einzelfall berechtigt ist. Ich möchte Sie nicht lange aufhalten, deshalb nur noch diese eine Bemerkung: wer ist denn bei einem solchen Eingriff in die Kommunikation von Internetnutzern tatsächlich gewaltbereit? Die Person, die eine Verschwörung für möglich hält, d.h. in diesem Fall ein gewolltes, geplantes oder auch nur in Kauf genommenes Massensterben, das ja ein sehr probates Mittel gegen die ständig im Munde geführte „Überbevölkerung" wäre ( − allein die Wahl des Begriffs strotzt vor Menschenfeindlichkeit −), oder die in der Regel anonym bleiben wollenden Teamplayer, die es für angebracht halten, den Internetdienst für diese Person und sämtliche Personen, die ähnlich denken, zu „behindern"? − Auf jeden Fall zeigt die bloße Nennung all jener, die Verschwörungen für nicht unmöglich halten, in einem Topf mit Kriminellen, ganz gleich welcher Art, eine wohl kaum noch als gutwillig deutbare Bereitschaft zur skrupellosen Diffamierung.

(le 28/05/21:) Le 14 mai, je lisais dans un quotidien un article sur le service de messagerie Telegram dont je vous traduis l´extrait suivant:

„De plus, les opérateurs semblent entendre par liberté d´opinion que même des nazis, des criminels et des conspirationnistes qui sont prêts à commettre des actes de violence, peuvent utiliser ce service sans y trouver des obstacles."

Il n´est pas difficile de se rendre compte quelle énorme menace se cache dans cette phrase non seulement pour la liberté d´opinion, mais aussi pour la simple liberté de pensée. Il est vrai que très peu de gens se désigneront eux-mêmes du nom de nazi. Et qui va alors décréter quelles personnes sont nazies? Y a-t-il quelque décision judiciaire précise qu´on puisse nommer? Un tribunal a-t-il déclaré que certaines personnes qui auraient tenu certains propos ou seulement pensé de telle ou telle façon, devraient être qualifiées de nazi et qu´en raison de ces propos ou peut-être même uniquement en raison de leurs pensées on devrait bloquer systématiquement l´acheminement normal de leur courrier? Et quel criminel serait déclaré comme tel pour toujours de façon à être privé de son courrier pendant et après son séjour en prison et à chaque fois que l´occasion se présente? Avec le groupe qu´il cite en dernier, ceux qui croient aux conspirations, l´auteur de cette phrase semble tout de même avoir hésité: car est-il interdit aujourd´hui de croire à une conspiration et d´y accorder une influence prépondérante? Des complots, il y en a toujours eu dans l´histoire de l´humanité, voilà qui est prouvé. Si, brusquement, il n´y en a plus du tout de nos jours, cela devrait être lié au fait que l´humanité ait changé pour le mieux au cours des siècles et on pourrait presque dire d´une manière si fondamentale qu´elle aurait abandonné tout d´un coup un trait de caractère qui lui fut spécifique depuis la nuit des temps. Les auteurs de cet article prêtent-ils foi à des idées pareilles ou considèrent-ils plutôt le fait de soumettre les opinions officielles à un examen approfondi comme trop peu commode? Or, comme cela a été dit, l´auteur de cette phrase se sentait déjà un peu mal à l´aise, c´est pourquoi il ajouta le qualificatif "prêt à commettre des actes de violence" afin de pouvoir condamner à tout prix les pauvres gens „qui croient aux conspirations" avant d´intervenir dans leur communication privée ou commerciale. Or, ici non plus on n´apprend pas qui, dans un cas précis, est effectivement autorisé à prononcer une telle condamnation. Je ne voudrais pas vous retenir longtemps, voici seulement cette observation encore: qui est-ce finalement qui fait preuve d´une propension à la violence lorsqu´il s´agit d´intervenir dans la communication des usagers sur Internet? Est-ce la personne qui estime qu´une conspiration est possible, c´est-à-dire, dans ce cas, des décès de masse qui sont voulus, qu´ils soient planifiés ou seulement acceptés, ce qui serait bien un moyen efficace contre la "surpopulation", un terme qu´on ne s´est pas lassé de répéter à longueur de journée durant ces dernières décennies ( − et qui à lui seul déborde de misanthropie − ), ou est-ce que ce sont les teamplayer qui, en règle générale, prèfèrent rester anonyme et qui estiment qu´il est indiqué d´"entraver" le service d´Internet pour cette personne qui vient d´être citée, et toutes les personnes qui ont des pensées similaires ? − En tout cas, le seul fait de nommer tous les gens qui ne jugent pas impossible qu´il existe des conspirations, dans le même sac que des criminels de tous bords révèle une propension difficile à interpréter encore comme bénigne, qui les porte à la diffamation sans scrupules.

(am 27.01.21:) Die Adresse annetterochol@t-online.de war bereits besetzt, als ich sie früher einmal gründen wollte. Da ich anscheinend nicht ganz die Einzige mit dieser Namenskombination bin, finden Sie nun oben meinen vollständigen Namen.

(le 27/01/21:) L´adresse annetterochol@t-online.de avait déjà été prise lorsque je voulais fonder ce compte autrefois. Comme je ne suis apparemment pas tout à fait la seule à porter ces deux noms-là, vous trouverez désormais mon nom complet ci-dessus.

(am 22.01.21) Vorläufig kann ich Ihnen leider keine sichere E-Mail-Adresse angeben. Die bisher an dieser Stelle angegebene t-online-Adresse (a_s_rl735@t-online.de, alias a.rochol@t-online.de, Annette35RL@t-online.de, annette.rochol@t-online.de oder kueken34@t-online.de) wurde mir kürzlich mit (elektronischer) Gewalt dauerhaft, wahrscheinlich endgültig, unzugänglich gemacht – vielleicht, weil ich mich kurz vorher an der Wodarg-Yeadon-Petition beteiligt hatte (?) – ich weiß es nicht und bitte Sie vielmals um Ihr Verständnis.

(le 22/01/21:) Pour le moment, je ne suis pas en mesure de vous proposer une adresse électronique vraiment sécurisée: Celle que je vous avais indiquée jusqu´ici (a_s_rl735@t-online.de, alias a.rochol@t-online.de, Annette35RL@t-online.de, annette.rochol@t-online.de ou kueken34@t-online.de) m´a été volée récemment de façon irrécupérable, sans doute parce que j´avais participé, peu auparavant, à la pétition des docteurs Wodarg et Yeadon – je l´ignore et vous prie de votre compréhension.











© www.traductionrochol.com und www.rochol-sprachen.de, Annette Rochol 2000.